Pleurotus ostreatus

Bei Tieren hilft der Pleurotus bei Erkrankungen von Muskeln, Knochen und Gelenken. Im Humanbereich wird er z.B. bei Prostatakrebs eingesetzt.

Der Pleurotus ist ein ausgezeichneter Speisepilz, reich an Vitaminen des B-Kom­plex­es einschließlich Folsäure, Vitamin C und D. Er wächst in der Natur auf alten Baum­stümpfen, Stämmen von Laubbäumen sowie totem Holz und zählt zu den so genannten Weißfäulepilzen.

Der Pleurotus wird in der Tierheilkunde vorwiegend bei Erkrankungen des Be­we­gungs­apparates eingesetzt.

Er entspannt Muskeln, Gelenke, Sehnen und Bänder. In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird dieser Heilpilz zur Entspannung der Lendenwirbelsäulen-Muskulatur eingesetzt. Er fördert die Knochen- und Knorpelbildung und beugt einer Knochenentkalkung vorbeugen.

Der Pleurotus fördert die Blutbildung und das Wachstum junger Zellen, auch im Knochenmark. In zahlreichen Studien wurden im Pleuro­tus antivirale, antibakterielle, antibiotische und antineoplastische sowie entzündungshemmende Eigenschaften nachgewiesen.

Darüber hinaus unterstützt er das Wachstum probiotischer Bakterien in der Darmschleimhaut. Die Darmflora wird nach einer Anti­bio­tika­therapie oder Wurmkur wieder aufgebaut und das im Darm befindliche Immunsystem dadurch gestärkt.

Anwendungsgebiete

  • Darmsanierung nach Antibiotikatherapie und Wurmkuren
  • Epilepsie; unterstützend
  • Gelenkerkrankungen
  • Knochenerkrankungen
  • Lebererkrankungen
  • Muskelerkrankungen
  • Prostatakrebs

Hinweis: Die beschriebenen Wirkungen beruhen auf der Einnahme von Heilpilzpulver, das aus dem ganzen Pilz hergestellt wurde. Bitte lassen Sie sich vor der Anwendung von Ihrem Tier-Therapeuten beraten.

Kostenfreie
telefonische Beratung:
06047 – 988 530