Junge Frau telefoniert zufrieden lächelnd mit Blick aus dem Fenster

Jeder Mensch ist einzigartig!

Unser erfahrenes Team berät Sie gerne ausführlich und kostenfrei in allen Fragen rund um Ihre Gesundheit:

Harnwegserkrankungen erkennen und heilen

31. Januar 2022
Dr. Dorothee Bös et al.

Infekte der Harnwege, Reizungen der Harnwege, Blasen­entleerungs­störungen

Blasen- und Harnwegsentzündungen werden vor allem durch Krankheitserreger ausgelöst. In aller Regel sind Bakterien die Ursache. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Grund ist ihre im Vergleich deutlich kürzere Harnröhre, wodurch es leicht zu aufsteigenden Infektionen kommen kann. Ein weiterer Auslöser für Blasenentzündungen ist aber auch psychischer Stress und die damit verbundene Schwächung des Immunsystems.

Zu den klassischen Beschwerden einer akuten Blasenentzündung zählen starke Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen sowie das Gefühl permanenten Harndrangs und eine Verkrampfung der Blasenmuskulatur. Die Symptome sind sehr unangenehm und führen zu einer starken Beeinträchtigung des Wohlbefindens. Wird nur unzureichend therapiert, kann sich die akute Blasenentzündung chronifizieren. Damit verbunden sind chronische Beschwerden wie vor allem eine Reizblase, die durch häufigen Harndrang gekennzeichnet ist.

Bei Männern kommt es ab dem mittleren Lebensalter häufig zur gutartigen Vergrößerung der Prostata (benigne Prostatahyperplasie). Eine dadurch bedingte zunehmende Einengung der Harnröhre kann Entleerungsstörungen der Harnblase zur Folge haben. Dieser Rückstau begünstigt das Auftreten von Blasenentzündungen.

Jetzt kostenlose Informationen zum Thema „Bluthochdruck“ freischalten

  • Videos mit der Heilpraktikerin Cathrin Battaglia
  • Online-Broschüre
  • Aufzeichnung unseres Webinars mit Dr. rer. med. Bös
  • Fachtext

Nachdem Sie das ausgefüllte Formular abgesendet haben, können Sie sich die Informationen sofort anschauen und erhalten zusätzlich eine Mail mit Dowloadlink.

Wichtige Vitalpilze bei Harnwegs­erkrankungen

Die Vitalpilze Cordyceps und Polyporus wirken diuretisch. Das bedeutet, sie regen die Nierentätigkeit an und bewirken so eine Durchspülung sowohl der Harnwege als auch der Harnblase. Dadurch werden auch die Krankheitserreger reduziert.

Der Cordyceps entfaltet zudem wärmende Effekte im Bereich der unteren Körperhälfte. Warme Füße wiederum verbessern die Abwehrkraft in den Harnwegen. Cordyceps, Polyporus und Reishi üben in den Harnwegen eine reizlindernde sowie antibakterielle Wirkung aus und bekämpfen schmerzhafte Entzündungen.

Überdies stärken sie die Immunkraft und reduzieren daher die Gefahr von chronischen Beschwerden. Bei der gutartigen Prostatavergrößerung können sie die Beschwerden beim Wasserlassen lindern und auch den Drang zum häufigen Wasserlassen – insbesondere nachts – herabsetzen.

SIE HABEN NOCH FRAGEN?

Gerne nehmen wir uns Zeit für Sie. In unserer kostenfreien Beratung beantworten wir ganz individuell und persönlich alle Ihre Gesundheitsfragen unter:

Scroll to Top