Junge Frau telefoniert zufrieden lächelnd mit Blick aus dem Fenster

Jedes Tier ist einzigartig!

Unser erfahrenes Team berät Sie gerne ausführlich und kostenfrei in allen Fragen rund um die Gesundheit Ihres Tieres:

Freie Radikale und OPC

15. Juli 2021
Petra Friedrich – Tierheilpraktikerin

Freie Radikale – überall lesen wir, wie schädlich freie Radi­kale sind. Sie fördern Ent­zün­dungen, Krebs­erkran­kungen und vieles mehr. Aber was genau sind eigent­lich freie Radi­kale? Freie Radi­kale werden auch als Sauer­stoff­radi­kale be­zeich­net und sind nichts anderes als Sauer­stoff­mole­küle. Sauer­stoff­mole­küle? Aber Sauer­stoff ist doch nicht schäd­lich, er ist doch lebens­not­wen­dig.

Sauer­stoff ist lebens­not­wendig. Ohne Sauer­stoff ist kein Leben möglich. Wir be­nötigen ihn zum Atmen und er hat eine wich­tige Auf­gabe im Stoff­wechsel. Er spaltet die Nähr­stoffe im Kör­per und spielt eine ent­scheidende Rolle bei der Immun­abwehr. Durch seine Giftig­keit wehrt er Bak­terien und andere Ein­dring­linge ab.

Aber Sauer­stoff kann auch gefähr­lich wer­den. Er ist ein Stoff mit zwei Gesich­tern. Sauer­stoff­moleküle sind nicht stabil, sie haben entweder ein Elek­tron zu viel oder ein Elek­tron zu wenig, sie besitzen also mindes­tens ein un­paariges Elek­tron.

Aus ener­getischen Grün­den sind Elek­tronen jedoch stark bestrebt als Paar aufzutreten. So ver­suchen sie auf radi­kale Weise die Ver­bin­dung mit anderen Stoffen ein­zugehen und wollen so einen Aus­gleich schaffen. Sie sind sehr aggres­siv und ent­reißen anderen Mole­külen ein Elek­tron. Die beschä­dig­ten Mole­küle können nun ihre Auf­gaben nicht mehr erfüllen und werden selbst zum freien Radikal. So entsteht eine Ketten­reaktion aus freien Radi­kalen.

Entstehung von freien Radi­kalen
Die Ursachen der Ent­stehung freier Radi­kale sind sehr viel­fältig. Hier sind neben Umwelt­giften in Futter­mitteln, Trink­wasser und der Atem­luft auch Kon­ser­vierungs­mittel, Geschmacks­verstärker, Dünge­mittel, Schwer­metalle und Auto­abgase zu nennen. Auch Strahlen­belastung durch ver­mehrte UV-Strah­lung, Erd­strahlen, also Radio­aktivität, aber auch Handy- und Funk­strahlen haben in den letzten Jahren erheb­lich zugenommen.

Diese belasten sowohl unsere Tiere als auch uns Menschen. Nicht zu unter­schätzen – auch bei unseren Tieren – ist in der heutigen Zeit ein erhöhter Stress. Zum einen werden durch Stress vermehrt freie Radi­kale gebildet, zum anderen kann sich ein ge­stresster Körper nicht mehr aus­reichend gegen freie Radi­kale wehren.

Enzyme als körper­­eigener Schutz
Aber auch im Körper selbst ent­stehen bei der Sauer­­stoff­­verwertung in den Mitochon­drien der Zellen freie Radikale.

Der Körper hält die Sauer­­stoff­­radikale normaler­­weise mit Enzymen in Schach. Bei älteren Tieren werden die körper­­eigenen Schutz­­systeme jedoch schwächer und können die Über­­zahl an freien Radi­­kalen nicht mehr aus­gleichen. Durch ver­­änderte Umwelt­­bedingungen trifft dies in­zwischen aller­­dings auch schon auf jüngere Tiere zu, denn Tier und Mensch sind heut­­zutage ja einer ver­­mehr­ten Anzahl freier Radi­­kale ausgesetzt.

Stehen dem Körper also nicht ge­nügend En­zyme zur Ver­­fügung, greifen die Sauer­­stoff­­radikale gesunde Körper­­zellen an und versuchen ihnen ein Elek­­tron zu entreißen. Nimmt ein Sauer­­stoff­­radikal ein Elek­tron auf wird es redu­ziert, die Körper­­zelle der ein Elek­­tron entrissen wird oxi­­diert. Die Abgabe eines Elek­­trons nennt man Oxi­­da­tion, die Auf­nahme eines Elek­­trons Reduktion.

Junge Frau telefoniert zufrieden lächelnd mit Blick aus dem Fenster

Jedes Tier ist einzigartig!

Unser erfahrenes Team berät Sie gerne ausführlich und kostenfrei in allen Fragen rund um die Gesundheit Ihres Tieres:

Die Rolle der Antioxidantien
Antioxidantien sind das Gegen­teil von Oxidations­mitteln. Sie schützen den Körper vor Oxidations­vorgängen, also Abgabe eines Elek­trons. Anti­oxidan­tien können andere Stoffe redu­zieren. Sie redu­zieren freie Radi­kale, machen sie also unschäd­lich.

Die Antioxidantien stellen frei­giebig Elek­tronen bereit, ohne selbst dadurch zum freien Radi­kal zu werden. So schützen sie den Körper, sind in der Lage Zell­schäden zu repa­rieren und wirken Oxi­dations­prozessen entgegen.

OPC in der natür­lichen Tier­heil­kunde
Zu den wirkungs­vollsten Anti­oxidantien zählen die OPC (Oligomere Procya­nidine). Sie ver­stärken die Wir­kung von Vitamin A, C und E, werden zügig vom Kör­per auf­genommen und be­kämpfen freie Radi­kale an ver­schie­denen Orten des Körpers. Die OPC stärken außer­dem die Blut­gefäße und ver­hindern die Thrombo­zyten­aggregation.

OPC können bei Pferden als auch Klein­tieren zur Wund­heilung, bei aller­gischen und entzünd­lichen Prozessen, bei Krebs und vielen anderen Er­kran­kungen ein­gesetzt werden. Bei Mäusen, denen OPC verabreicht wurde, erhöhte sich die Lebens­erwar­tung um 30–40 %.

OPC kommen haupt­säch­lich in Trauben­kernen vor, somit ist Trauben­kern­mehl eine natür­liche und er­gie­bige OPC-Quelle. 1 Gramm Trauben­kern­mehl enthält 20 mg Polyphenole.

Die Dosierung von OPC bei Tieren ist sehr individuell.

Lassen Sie sich dazu gerne von uns beraten unter:
+49 40 334686-300

Sie möchten, dass wir Sie zurück­rufen? Gerne nehmen wir uns Zeit für Sie. In unserer kosten­freien Bera­tung beant­worten wir ganz indi­viduell und per­sönlich Fragen rund um die Gesund­heit Ihrer Tiere.

Schicken Sie uns ein­fach Ihre Telefon­nummer und die bevor­zugte Anrufs­zeit (Mo – Fr von 8 – 18 Uhr). Wir rufen Sie so bald wie möglich zurück.

Ich möchte eine kostenfreie telefonische Beratung!

Scroll to Top